Die folgenden Fotos sollen einen Eindruck vermitteln, wie man Gänse während der Mauserzeit fängt, um sie dann zu beringen.




Zuerst wird ein Zaun aufgebaut, in dem man später die Gänse treibt.


Dann werden die Gänse vom Wasser abgeschnitten und langsam in Richtung Zaun getrieben. Dies hört sich leichter an, als es ist.


Mal sind es wenige Gänse, manchmal sind es viele Gänse.


Wenn alles geklappt hat, ist der Zaun voll mit Gänsen. Hier vor allem mit Schneegänsen.


Damit die Gänse weniger Stress haben, werden sie in luftdurchlässige Säcke umgesetzt.


Zum eigentlichen Beringen wird die Gans zwischen den Oberschenkeln fixiert. Interessiert und ruhig beobachtet die Kanadagans das Geschehen.


Jede Gans bekommt einen Metall- und einen Farbring. Damit sich später keine Angelschnur im Farbring verfangen kann, wird dieser verklebt.


Die kleinen Zuschauer nutzen gerne die Gelegenheit eine Gans zu streicheln.


Relativ unbeeindruckt entfernt sich die Schneegans mit zwei neuen Ringen vom Beringungsort.



Alle Fotos wurden von Alexander von Düren während einer Fangaktion 2003 aufgenommen.



zurück zur Startseite

letzte Änderung dieser Seite : 25.05.04