Mandarinente --- Aix galericulata


Die Mandarinente stammt aus Ostasien. Dort ist sie durch Lebensraumzerstörung und Jagd selten geworden. Dagegen gibt es mittlerweile in Europa stabile Populationen, die auf ausgesetzte oder entkommene Vögel zurückgehen. In Deutschland gibt es freilebende Mandarinenten in fast allen Ballungsräumen.

Eine Mandarinente auf dem Neckar

Foto: Robert Gerigk (2005)

Bei dieser Art haben wir uns bei unseren Untersuchungen hauptsächlich auf die Münchener Brutpopulation (30 bis 40 Vögel) konzentriert. Diese geht auf entkommene Gehegevögel zurück. Die Gänse führen im Jahresverlauf traditionelle kleinräumige Ortsveränderungen aus. Die Region verließ bisher keine der Münchener Nonnengänse. Dagegen wurden in Südhessen von uns beringte Nonnengänse an der Rhone in Frankreich abgelesen (s. Wiederfund des Monats Januar 2004).

Drei Nonnengänse im Münchner Luftraum
Foto: Robert Gerigk (2005)

Bisher haben wir 81 Nonnengänse beringt. Von diesen liegen über 700 Wiederfunde vor (Stand 17.02.05). Um Überschneidungen mit den vielen anderen europäischen Farbberingungsprogrammen bei dieser Art vorzubeugen, beringen wir Nonnengänse ausschließlich mit Metallringen der Vogelwarte. Also ohne Farbringe.


zurück zur Artenliste

letzte Änderung dieser Seite : 17.02.05